Softsozies und Mitläufer

Elmar Schlang


Demokratie ist am Anfang nix anderes wie Softkommunismus. Und im Endstadium endet sie wegen eben der Interventionsspirale im Totalitarismus. Schon aus dem Grund, weil die Leute ein Informationsdefizit haben und immer die falschen Führer auswählen, da sie von den entscheidenden Dingen einfach keine Ahnung haben, weil man sie bewusst "dumm"=unwissend hält und man das in der Schule auch nicht lernt.

Das funktioniert heute auch nicht anders, wie im dritten Reich oder in der DDR, schon gar nicht wenn die Kinder zwangsweise der staatlichen Indoktrinationsanstalt zugeführt werden. Dass die meisten in Deutschland das wohl befürworten, obwohl man in anderen Ländern sieht, dass es auch ohne geht, zeigt nur, dass die meisten Leute eben nicht denken wollen, sondern sich einfach nur nach der Mehrheitsmeinung richten, weil sie keine Außenseiter sein wollen.

Genau eben das wissen die Herrscher und das nutzen sie für sich aus, deswegen ist das wichtigste eben die Propaganda, denn mit der steht und fällt die Akzeptanz von Herrschaft. Auf Dauer reicht eben die Gewalt nicht aus, wenn die ganze Bevölkerung gegen einen wäre, deswegen bedient man sich auch dem Teile und Herrsche Prinzip, damit es ja keine einheitliche Front gegen die Regierung gibt, sondern dass die Leute damit beschäftigt sind sich gegenseitig zu bekämpfen.

 

***



 

Rubriken: Sozialismus/Kommunismus Demokratie Freilernen/Schule Psychologie

... zurückblättern